Die Geschichte des Caribbean Stud Poker

Manche Möchtegernzocker oder Casino Poser werden Ihnen wahrscheinlich sagen, das Caribbean Stud Poker schon von den Freibeutern und Piraten des 16. Jahrhunderts gespielt worden ist. Andere wiederum werden Ihnen vermitteln wollen, dass diese Variante eigentlich vom Five Card Stud aus dem 18. Jahrhundert stammt. Zocker, die sich mit dem Spiel schon seit einiger Zeit befassen, werden steif und fest behaupten das der Erfinder von Caribbean Stud Poker ein Kerl mit Namen David Sklansky, der es einfach „so“ im Jahr 1982 in Reno einführte. Andere selbsternannte Experten gehen davon aus das es während einer Karibikkreuzufahrt nach Aruba erfunden wurde. Anhänger der letzten Theorie pilgern übrigens jedes Jahr nach Aruba um an diesem „Ursprungsort“ Caribbean Stud Poker spielen zu können.

Wie und wann Caribbean Stud Poker, das auch im 888 Casino im Sortiment vorhanden ist, eigentlich entstanden ist; das werden wir Ihnen jetzt ohne Umschweife mitteilen. Das Jahr 1987, ein Kerl mit Namen James Suttle hat es, nach eigenen Angaben zwar nicht direkt erfunden, aber es doch aus der bekannten und sehr beliebten Texas Hold’em Variante abgeleitet. Laut dem alten James hat ihn in einem Kasino in Las Vegas ein Zocker um $5,000 angehauen. Als Gegenleistung, so Suttle, hat der geheimnisvolle Fremde ihm angeboten ein neues Spiele beizubringen. So kam also eine Art Deal zustande wie der mysteriöse Zocker zu seinen $5,000 und Suttle zu den Spielregeln von Caribbean Stud Poker kam. Damit war die Geschichte aber noch nicht zu Ende… James Suttle hat dann, auf irgendwelchen Wegen und durch Zufall; ist ja auch nicht so wichtig, das Spiel dem Besitzer des King International Casino in Aruba, Danny Jones, verzapft. In gewissem Sinne und vom Ding her aus der Wüste Nevadas bis zu einer Karibikinsel, was am Ende auch Sinn macht. Man nennt es ja schließlich Caribbean Stud und nicht Nevada Stud, oder?

Sie sehen, die Geschichte oder der Ursprung dieser Pokervariante liegt mehr oder weniger immer noch im Dunkeln. Der Ursprung liegt in der Wüste Nevadas, und an den Geschichten über Kartenspielenden Piraten oder Seeleuten ist auch etwas dran; genauer gesagt den Konquistadoren. Es gibt im Spanischen nämliche ein Spiel mit drei Karten das im 16. Jahrhundert doch sehr populär war – Primera. Slang für dieses Spiel war Poque und so entstand auch die Bezeichnung Poker; ich bin sicher, dass Sie das noch nicht wussten... auch das man Poker bei vielen Online Casinos, z.B. dem Mr green, zocken kann!

Die ersten Varianten dieser Pokerversion, wie wir sie heute kennen, basierten auf dem Bluffen. Es war wirklich eine Art psychologisches Spielchen bei dem es auch auf die Spielerfertigkeiten und dem Zufall ankam. Amerikaner wurden mit diesem Spiel bis zum 18. Jahrhundert nicht vertraut gemacht; es gab sie als Nation oder als entwickelte Kolonie noch gar nicht so richtig. Am Ende hat es mehr als 200 Jahre gedauert, vom spanischen Poque bis zum Poker wie wir es heute kennen. Caribbean Stud hat, im Gegensatz zu den anderen Poker Varianten, den Vorteil eines progressiven Jackpots der darauf wartet dass Sie ihn vielleicht knacken werden.

Erfunden oder besser gesagt entwickelt wurde die Idee eines progressiven Jackpots für Caribbean Stud Poker von einem Typen mit Namen Michael Titus, einem Softwareentwickler. Er entwickelte das System bei dem bestimmte Prozentsätze des Einsatzes für die progressive Auffüllung des Jackpots sorgen. Heutzutage werden progressive Jackpots nicht nur beim Caribbean Stud sondern vor allem bei vielen Video Slots diverser Online Casinos verwendet (und auch gewonnen!). Und genau diese Jackpots beim Poker, die haben uns dazu veranlasst Caribbean Poker zu spielen und lieben zu lernen. Informationen über die aktuellen progressiven Jackpots findet man bei diversen Webseiten.